Quernheimer Fechtclub dominiert die Landesmeisterschaften in Kirchlengern

Bei der Landesmeisterschaft der A-Jugendlichen und Aktiven des Westfälischen Fechterbundes wurden in dieser Saison erstmals die Wettbewerbe ohne Hoffnungsläufe durchgeführt. Für die 28 QFC Fechter, die unter insgesamt knapp 200 Teilnehmern in den Disziplinen Degen und Florett starteten, hieß es somit von Beginn an vollkonzentriert zu fechten, um letztlich auch eine gute Ausgangsposition für die jeweiligen Direktausscheidungen zu erkämpfen.

 

Am ersten Turniertag führte die neue Regelung gleich zur ersten Überraschung im Herrendegen Wettbewerb. Unter insgesamt 28 Teilnehmern stellten sich auch 8 QFC Fechter dem neuen Turniermodus. Im Teilnehmerfeld konnten sich gleich drei QFC Fechter unter den Top 10 platzieren. Die beste Ausgangslage sicherte sich zunächst Jan Bentlage vor Tim Hempelmann und Dennis Grothklaus. Für Thorsten Hempelmann und Jonas Schmidt-Spellmann, der gegen seinen Vereinskollegen Nico Noetzel mit 10:15 verlor, war das Turnier bereits nach der ersten Direktausscheidung beendet. Aufgrund der vielen QFC Teilnehmer blieb ein erneutes Quernheimer Duell auch im Achtelfinale nicht aus. Sodann traf es Dennis Grothklaus und Tim Hempelmann, die sich einen spannenden Kampf lieferten, den letztlich Tim mit einem 15:10 Sieg für sich entscheiden konnte. Auch Jan Bentlage und Nico Noetzel, der überraschend gegen den Turnierfavoriten Oliver Falter aus Herne gewann, folgten Tim Hempelmann ins Viertelfinale. Markus Wetzlar und Matthias Ellermann, die im Achtelfinale ihre Kämpfe verloren, reihten sich hinter Dennis Grothklaus, der am Ende Zehnter wurde, auf den Plätzen 12 und 14 ein. Für Jan Bentlage und Tim Hempelmann, der im Viertelfinale gegen Vereinskollege Nico Noetzel gewann , hieß es nun Halbfinale. Trotz des Versprechens zwischen Jan Bentlage und Tim Hempelmann: „wir sehen uns im Finale“, konnte am Ende nur Tim dieses Versprechen einlösen. Jan musste sich nach einem spannenden Kampf seinem Gegner Thiemo Kapffer aus Bielefeld am Ende mit 12:13 im Sudden Death geschlagen geben. Die von Tim Hempelmann versprochene Wiedergutmachung konnte aber auch dieser letztlich im Finale nicht einhalten. Trotz der Niederlage freute sich Tim sehr über die gewonnene Silbermedaille und auch Jan Bentlage zeigte sich sichtlich zufrieden mit seiner Bronzemedaille.

Im anschließenden Mannschaftskampf konnten sich Jan Bentlage und Tim Hempelmann mit ihren Vereinskollegen Dennis Grothklaus und Nico Noetzel dann nochmal über eine weitere Silbermedaille für den QFC freuen. Das zweite QFC Team mit Thorsten Hempelmann, Matthias Ellermann und Jonas Schmitt-Spellmann wurde vierter.

Justin Arndt, der an dem Turnierwochenende sowohl bei den A-Jugendlichen als auch bei den Aktiven mit seinem Florett starten durfte, konnte sich in den Einzelwettbewerben gleich über zwei gewonnene Medaillen freuen. Nach einer bärenstarken Vorrunde ohne einen einzigen Gegentreffer konnte Justin seine Führungsposition bis ins Finale halten und gewann letztlich durch einen deutlichen 15:6 Sieg gegen Maurus Hegge aus Münster die Goldmedaille in der A-Jugend. Sein Vereinskollege Mattis Wetzlar wurde dritter.

Unter den 9 Teilnehmern der Aktiven zeigte am zweiten Turniertag nicht nur Justin sein Können, sondern auch Philipp Kröger. Beide lieferten sich starke Matches bis ins Finale, wo sie am Ende aufeinander trafen. Letztlich entschied der erfahrenere Philipp Kröger den Kampf für sich und gewann die Goldmedaille. Im anschließenden Teamwettbewerb konnten Philipp Kröger und Justin Arndt sich mit ihrem Vereinskollegen Silas Heidenreich, der im Einzel siebter wurde, über eine weitere Silbermedaille freuen.

Im Damenflorett gab es ebenfalls zwei Quernheimer Talente, die sowohl bei den A-Jugendlichen als auch bei den Aktiven starten durften. Nadine Schäfer und Maria Adrian waren sozusagen die Abräumer des Turniers. In ihrer Altersklasse der A-Jugend lieferten sich die QFC Fechterinnen nach spannenden Direktausscheidungskämpfen ein Vereinsduell im Finale, welches Nadine am Ende mit 15:12 für sich entschied. Nachwuchsfechtern Rubina Gesch belegte bei ihrer ersten Landesmeisterschaft bei den A-Jugendlichen einen guten achten Platz. Im anschließenden Teamwettbewerb gewannen Rubina, Nadine und Maria souverän das Turnier und verbuchten eine weitere Goldmedaille auf das QFC Konto.

Bei den Aktiven belegten Nadine Schäfer und Maria Adrian einen starken dritten Platz hinter den Favoritinnen Jessica Mamok und Dorina Rosenbaum.

In den Degenwettbewerben der A-Jugend reichte es am Ende nicht für eine Medaille. Die Beste Platzierung gelang Anna Zoe Braune mit Platz fünf, dicht gefolgt von Jana Meier und Pauline Carstens auf den Plätzen sieben und acht. Fabienne Arndt und Josefa Kleinloh schieden bereits im Achtelfinale aus dem Turnier aus und wurden 12. und 14.

Auch bei den Herren lief es dieses Jahr nicht rund. Auf Platz 12 schied Robert Kammeier als bester QFC Fechter aus dem Turnier aus. Jean-Luc Bücker und Benedikt Freesen belegten die Plätze 14. und 19. Lediglich im Teamwettbewerb konnten die Damen eine weitere Silbermedaille für das QFC Konto verzeichnen. Die Herren verloren ihren Teamkampf um Platz drei am Ende mit 35:45 gegen die Startgemeinschaft Warendorf Gladbeck.

Eine weitere Überraschung gab es am Sonntag im Damendegenwettbewerb der Aktiven. In einem Starterfeld von 18 Teilnehmern gingen gleich 7 Quernheimer Fechter ins Rennen. Ähnlich wie bei den Herrendegenfechtern kam es auch bei den Damen schnell zu vereinsinternen Duellen. Als erstes traf es Pauline Carstens und Stefanie Meier, die sich einen hochdramatischen Kampf lieferten. Erst in der Verlängerung konnte Stefanie das Gefecht mit 15:14 für sich entscheiden. Neben Pauline schied auch Norina Mowe im Achtelfinale aus. Wiebke Könemann, Christina Meier, Jana Meier und Miriam Thoma folgten Stefanie durch ebenfalls gewonnene Gefechte ins Viertelfinale, wo es sowohl zwischen Miriam und Stefanie zu einem spannenden Kampf kam ,als auch zwischen Christina und Lotte Kettling aus Herne. In beiden Gefechten konnten sich am Ende die Geschwister Meier durchsetzen und trafen sodann im Halbfinale aufeinander. Wiebke Könemann gewann ihr Viertelfinalgefecht souverän mit 15:9. Für Jana Meier war das Turnier nach einer 6:15 Niederlage im Viertelfinale gegen Mitfavoritin Henrike Enders beendet. Im Halbfinale musste sich dann auch Wiebke Könemann der Lüdenscheiderin geschlagen geben und schied als dritte aus dem Turnier aus. Im parallel laufenden Geschwisterkampf zwischen Christina und Stefanie konnte nach der regulären Kampfzeit keiner das Gefecht für sich entscheiden. Mit 5:5 ging es in der Verlängerung, die am Ende Christina für sich entschied und das Gefecht mit 6:5 gewann. Im Finale konnte Christina ihr starke Leistung fortführen und gewann mit 15:12 auch das Finale für sich. Neben der gewonnen Goldmedaile für Christina sicherten Wiebke und Stefanie sich die Bronzemedaillen. Miriam und Jana belegten die Plätze 5. und 8.

Zur Überraschung ging auch im Teamwettbewerben die Gold- und Silbermedaille nach Quernheim. Im vereinsinternen Finale sicherte sich am Ende das Team „QFC eins“ mit Wiebke Könemann, Stefanie und Christina Meier mit Miriam Platz eins vor dem Team „QFC 2“ bestehend aus Jana Meier, Norina Mowe und Pauline Carstens.

Insgesamt erzielte der Quernheimer Fechtclub an dem Turnierwochenende sechs Gold-, sechs Silber- und sieben Bronzemedaillen. Sowohl Trainer Tiberiu Rapolti als auch der Vorstand zeigten sich sehr zufrieden mit der Turnier