Erfolgreiche Deutsche Meisterschaften für Fabienne und Justin Arndt

Parallel zueinander starteten der 13-jährige Justin und seine 12-jährige Schwester Fabienne bei den Deutschen Meisterschaften. Fabienne musste mit ihrem Degen nach Neheim reisen und Justin durfte mit seinen Teamkollegen Mattis Wetzlar und Maria Adrian in Halle an der Saale mit dem Florett an den Start.

Im Herrenflorett starteten insgesamt 65 Fechtern aus allen Bundesländern Deutschlands. Justin, der im Vorjahr bereits die Bronzemedaille gewann, startete in seinem Wettbewerb mit vier Siegen aus fünf Gefechten erfolgreich in das Turnier. In der anschließenden Zwischenrunde konnte er seine Leistung bestätigen und verschaffte sich an Platz acht gesetzt eine gute Ausgangsposition für die anschließende Direktausscheidung der letzten 32 Fechter.  Für seinen Teamkollegen Mattis verlief die Vorrunde und Zwischenrunde nicht so reibungslos. Am Ende qualifizierte sich aber auch dieser knapp für die Direktausscheidungs-kämpfe. Mit 10:3 im ersten und 10:3 im zweiten K.O-Gefecht ließ Justin zunächst nichts anbrennen. Für Mattis lief es hingegen nicht so gut. Mit einer 6:10 Niederlage gegen Leander Helm und einer 5:10 Niederlage gegen Jasper Machetanz schied Mattis als 32. aus dem Turnier aus. Im Kampf um den direkten Einzug unter die besten acht, musste Justin ebenfalls gegen Leander Helm antreten. Ähnlich wie Mattis, fand auch Justin kein Mittel um den Berliner zu besiegen und verlor knapp mit 8:10. Über den Hoffnungslauf kämpfte sich Justin anschließend wieder zurück ins Rennen im Kampf um die Medaillen. Durch einen 10:3 Sieg gegen Dominik Curic schien der Einzug ins Finale zunächst zum Greifen nah. Jedoch wartet hier wieder Leander Helm. Auch im zweiten Anlauf konnte Justin diesen nicht bezwingen und musste sich mit 7:10 erneut geschlagen geben. Trotz der Niederlage zeigte sich Justin sehr zufrieden mit Platz drei und der bestätigten Vorjahresleistung.

Maria Adrian, die im Damenflorett in ebenfalls in Halle startete, erzielte am Ende einen starken 9. Platz in ihrer Altersklasse.

Bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft in Neheim fand Fabienne in einem Teilnehmerfeld von 57 Starterinnen gut ins Turnier. Mit vier Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde und fünf Siegen in der Zwischenrunde, erreichte die 12-Jährige souverän die Direktausscheidung. Ähnlich wie ihr Bruder, gewann Fabienne sowohl ihren ersten,

als auch ihren zweiten Direktausscheidungskampf mit 10:6 und 10:8 und zog in die Runde der letzten 12 Fechter ein. Mit Joelle Courouble, die ebenfalls aus dem Landesverband Westfalen stammt, stand nun eine bekannte Gegnerin für Fabienne auf der Planche. Am Ende bewies Joelle die besseren Nerven und schickte Fabienne in den Hoffnungslauf. Unbeirrt von der Niederlage kämpfte sich die 12-Jährige durch einen 10:7 Sieg zurück ins Turnier. Im Viertelfinale musste Fabienne erneut gegen Joelle Courouble aus Lüdenscheid antreten, jedoch auch dieses Mal reichte es nicht und Fabienne schied mit 6:10 aus dem Turnier aus und wurde fünfte. Joelle Courouble wurde am Ende Deutsche Meisterin.

An Tag zwei standen bei den B-Jugendlichen die Länderkämpfe an, wobei für den Quernheimer FC weitere Medaillen folgten. Justin sicherte sich mit seinem Florettteam die Silbermedaille und auch für Fabienne gab es im Damendegen-Teamwettbewerb eine Silbermedaille. Maria Adrian musste sich mit ihrem Florettteam durch eine knappe 43:45 Niederlage mit Platz 4 zufrieden geben.

Mit insgesamt einer Bronzemedaille im Einzel und zwei Silbermedaillen im Teamwettbewerb sind die B-Jugend Deutschen Meisterschaften als voller Erfolg zu werten. Das Trainerteam bestehend aus Tibi Rapolti, Dennis Grothklaus und Max Noetzel zeigte sich sehr zufrieden und stolz über diesen Abschluss der Saison.